SIEGER SEHEN ANDERS AUS (FREI NACH FRANZ MORAK)

Die Landtagswahl 2021 hat in Oberösterreich offiziell der ÖVP, der SPÖ, den GRÜNEN sowie den NEOS Pluspunkte verschafft – sie haben damit „Wahlsiege“ gefeiert. Der „Wahlsieg“ von MFG, die zum ersten Mal bei einer Landtagswahl angetreten sind, ist ohnehin unbestritten.

Wenn ich mir jetzt aber die exakten Zahlen der Wählerinnen und Wähler 2021 ansehe und konkret mit der Anzahl von Wählerinnen und Wählern 2015 vergleiche, komme ich zu ganz anderen Ergebnissen.

Die Nr. 1 in Oberösterreich, die ÖVP hat gegenüber 2015 einen Wählerschwund von knappen 4 %, die SPÖ, die unbedingt zur Nr. 2 werden wollte, hat gut 6 % gegenüber 2015 an Wählern verloren. Bei der FPÖ, die sich aber ohnehin nicht als Gewinner sieht, waren es sogar fast 40 % der ehemaligen Wähler, die dieses Mal nicht mehr ihre Stimme für diese Partei abgegeben haben.

Tatsächlicher Sieger sind nach meiner speziellen Berechnung die NEOS: Sie konnten gegenüber 2015 um gut 13 % zulegen. Und auch die GRÜNEN haben Zuwachs bekommen – um fast 11 %.

  • NEOS – ein Plus von 13,25 % (4.003 Stimmen mehr als 2015)
  • GRÜNE – ein Plus von 10,92 % (9.793 Stimmen mehr als 2015)
  • KPÖ – ein Minus von 0,12 % (8 Stimmen weniger als 2015)
  • ÖVP – ein Minus von 3,94 % (12.455 Stimmen weniger als 2015)
  • SPÖ – ein Minus von 6,05 % (9.659 Stimmen weniger als 2015)
  • FPÖ – ein Minus von 39,51 % (104.293 Stimmen weniger als 2015)
  • CHRISTEN – ein Minus von 72,26 % (2.248 Stimmen weniger als 2015)

Vergleichen kann ich natürlich nur jene Parteien, die schon 2015 angetreten sind. Deshalb ist MFG in dieser Wertung nicht drinnen!

Die Wahlbeteiligung lag 2021 deutlich niedriger als 2015. 76,41 % der Wahlberechtigten gingen dieses Mal wählen, im Jahr 2015 waren es noch 81,63 % gewesen.

Und auch die Anzahl der ungültigen Stimmen war 2021 höher: 3,27 % wählten ungültig, 2015 waren es nur 2,68 %.

Hier noch einmal die entsprechenden Zahlen:

20212015
ÖVP303.835316.290
FPÖ159.692263.985
SPÖ150.094159.753
GRÜNE99.49689.703
NEOS34.20430.201
MFG50.325
KPÖ6.5046.512
BESTE1.977
UBB533
CPÖ8633.111
REF377

„Die Dinge sind also möglicherweise doch nicht das, was sie zu sein scheinen“ … Die Parteien sollten sich fragen, warum so viele Wähler zu Hause geblieben sind … denn gerade in Zeiten der zunehmenden Briefwahlwähler, ist das wählen wesentlich leichter als in früheren Zeiten!

Heuer haben 257.826 Oberösterreicherinnen und Oberösterreicher gar nicht gewählt, 2015 waren es noch 201.006 Nichtwähler. Das Wahlangebot war heuer mit 11 wahlwerbenden Gruppierungen entschieden größer als 2015. Trotzdem war ein markanter Rückgang an Wahlwilligen zu verzeichnen.

Christian Aichmayr

Schreibe einen Kommentar

*

code