CHRISTIAN AICHMAYR – OBMANN DER BÜRGERLISTE RUTZENHAM

Als ich 1996 in die Gemeinde Rutzenham zog, vermutete ich schon, dass sich meine ehemaligen Hauptschulkollegen Hubert Glück und Helmut Köttl, die im Jahr 1985 die Bürgerliste Rutzenham ins Leben gerufen hatten, sich bei mir zwecks Mitarbeit melden würden. Im damaligen Gemeinderat gab es neben der Bürgerliste nur noch die ÖVP, welche die Mehrheit der 9 Mandate stellte.

Dem war nicht ganz so, auf eine mögliche Mitarbeit bei der Bürgerliste Rutzenham hat mich Mag. Hermann Wohlschläger-Aichinger dann vor der Gemeinderatswahl 1997 angesprochen. Die beiden Gründer der Bürgerliste kandidierten damals dann nicht mehr. Maria Wohlschläger wurde Obfrau. In der Folge kandidierte ich auf Platz 4 der Liste, zwei Mandate wurden es bei dieser Wahl – sechs Jahre lang war ich somit Ersatzmitglied und kam 4 mal zum Einsatz.

2003 kandidierte ich auf Platz 2, Rainer Haid auf Platz 1. Drei Mandate waren es dann damals, Rainer bekleidete die Vorstandsfunktion, ich die Funktion des Obmannes. Das dritte Mandat ging an Erich Glück.

2009 war dann alles anders: Rainer, Erich und Maria legten ihre Funktionen zurück – ich kandidierte mit Mag. Karl Scheuringer zu zweit – das ging sich dann auch für zwei Mandate aus.

Im Jahr 2015 stieß dann noch Mag. Martina Beck zu uns. Erstmals seit dem Jahr 1979 kandidierte neben der ÖVP und uns auch die FPÖ wieder. Trotzdem konnten wir die 2 Mandate halten.

Nach dem überraschenden Tod von Mag. Karl Scheuringer am 01.09.2020 rückte Mag. Martina Beck auf sein Mandat nach. Nun bei der Gemeinderatswahl am 26.09.2021 tritt mit uns beiden mein langjähriger früherer Arbeitskollege Heinz Mittermayr auf Platz 3 unserer Liste an.

Kurz zu meiner Person: An Politik war ich schon immer interessiert, als Kind war ich immer fasziniert, wenn sich vor Wahlen meine Umgebung durch die Plakate der kandidierenden Parteien veränderte. Und was deren Inhalte anbelangte – ließ ich da oft meine Phantasie spielen. 1979 und 1985 kandidierte ich seinerzeit bei der PUM in Schwanenstadt – einer neuen Gruppierung, die Heini Staudinger, der heutige GEA-Geschäftsführer in Schrems/Niederösterreich, gegründet hatte.

Beruflich habe ich mein Leben überwiegend im Behindertenbereich verbracht. Dort war ich Sekretär, Direktionsassistent und Personalist. Freiberuflich war ich Referent in Ausbildungen wie Fachsozialbetreuer Behindertenarbeit und Altenarbeit sowie in Kursen für Langzeitarbeitslose mit psychischer Diagnose. Beim Magistrat Wels habe ich 2018/19 zwei Projekte absolviert: Eines zum Thema Freiwilligenarbeit, das weitere zum Thema Spielsuchtberatung mit dem Schwerpunkt Angehörigenarbeit. Tätig bin ich bis heute auch noch als Vortragender in der Erwachsenenbildung, schwerpunktmäßig geht es dabei um Persönlichkeitsbildung. Ehrenamtlich bin ich seit 1996 gerichtlicher Erwachsenenvertreter und seit 2016 Bewährungshelfer. Zuletzt hatte ich aktuell 12 Klienten. Und seit 2017 bin ich Laienrichter am Arbeits- und Sozialgericht in Ried i. I.

2008 bin ich dann irgendwie per Zufall bei den Freien Radios gelandet. 2015/16 habe ich beim Freien Rundfunk Oberösterreich (Radio FRO) eine Ausbildung zum Journalisten absolviert. Drei Radiosendungen produziere ich seit Jahren monatlich, für welche entsprechende Sendeplätze reserviert sind:

CONTRAST – meine Musiksendung und VOR ORT – meine gesellschaftspolitische Schiene. Bis heute habe ich knapp 450 Radiosendungen produziert! Und da waren speziell bei meinen Interviews für VOR ORT durchaus Menschen dabei, die ich sonst nicht hätte kennenlernen können: Paul Lendvay (Autor und Kolumnist), Stephan Schulmeister (Wirtschaftsökonom), Reinhold Mitterlehner (ehemaliger ÖVP-Chef und Vizekanzler), Karin Kneissl (Nah-Ost Expertin und ehemalige Außenministerin), Margit Fischer (die Frau des ehemaligen Bundespräsidenten), Heide Schmidt (ehemalige Politikerin FPÖ und LIF und Grande Dame der österreichischen Politik), Josef Hader (Kabarettist und Schauspieler), Werner Kogler (derzeitiger Vizekanzler), Ingrid Brodnig (Journalistin und Autorin – Stichwort „Hass im Netz) oder eben auch drei Interviews (Gemeindefusionen, Sozialbereich, Nationalpark Kalkalpen) mit dem Direktor des Landesrechnungshofes Ing. Dr. Friedrich Pammer etc.

Und das macht mein Leben einfach spannend und bereichernd.

Beim Verein WI(e)SO = Wirtschaft und Soziales in unserer Nachbargemeinde Oberndorf bei Schwanenstadt bin ich im Vorstand vertreten und meist derjenige, der die Moderation bei unseren Veranstaltungen inne hat (siehe Foto).

Im Laufe der Jahrzehnte habe ich wohl schon einiges an Lebenserfahrung gesammelt: Neben den unterschiedlichen beruflichen Szenarien natürlich auch durch meine diversen Ausbildungen die sich vom Abschluss einer Handelslehranstalt, über Personalmanagement, Sozialmanagement, Führungskräftetraining, Arbeits- und Sozialrecht, NLP, Kommunikationstraining, Leitung Gesundheitsprojekte etc. ziehen. Weiters verfüge ich über Abschlüsse als Mediator, Lebens- und Sozialberater und akademischer Supervisor & Coach. Ich habe es immer gerne „bunt“ gehabt.

Jetzt möchten wir wieder mit zumindest 2 Mandaten im Gemeinderat in Rutzenham präsent sein. Nachdem es uns schon seit 36 Jahren dort gibt, soll man uns auch die nächsten 6 Jahre dort nicht missen. Im Gemeinderat agiere ich seit 2003 auch als Obmann des Kulturausschusses – bedingt durch die Covid 19 Situation war ja kaum mehr etwas an Veranstaltungen möglich – haben wir da zuletzt schwerpunktmäßig gemeinsam mit der Gemeinde Pitzenberg zumindest Kinderferienprogramme organisiert.

Es geht in der kleinsten Gemeinde Oberösterreichs im Regelfall um Sachthemen, kaum um politische Ideologie. Aber auch bei diesen macht es immer wieder einmal Sinn, unterschiedliche Zugänge, Ideen oder Vorschläge zu diskutieren. Und diese Vielfalt wünsche ich mir auch in Zukunft! Wir wollen weiterhin mitgestalten, mitformen und uns einbringen können. Primär geht es natürlich auch immer darum, dass letztlich trotzdem alle an einem Strang ziehen und für unsere Bevölkerung das Bestmögliche erreichen!

Um wieder im Gemeinderat vertreten zu sein, braucht es Wählerinnen und Wähler für unsere Bürgerliste. Wer also unabhängige Gemeinderäte in Rutzenham haben möchte, die selbstverantwortlich ohne Bezirks-, Landes- oder Bundesleitung agieren, ihre Zeitung selbst schreiben müssen und die Gemeindepolitik in der Hinsicht ernst nehmen, dass sie primär ihrem eigenen Gewissen verpflichtet sind und nicht einer Partei, möge uns am kommenden Sonntag die Stimme geben! Wir freuen uns auch über Kommunikation zwischen den Wahlterminen. Für Gespräche sind wir immer offen!

Christian Aichmayr

Schreibe einen Kommentar

*

code